Autobahnmaut-Abzocke in Slowenien vermeiden

Aktuell (September 2016) werden für die lächerliche Streckenlänge von 45 km fertig ausgebauter Autobahn auf der Route von Spielfeld nach Kroatien für eine 7-Tages-Vignette (Kategorie PKW) 15 Euro fällig. Das alleine wäre ja schon frech, allerdings benötigt man für einen einwöchigen Urlaub im Süden bereits 2 Vignetten (oder eine Monatsvignette), was den Preis auf 2 … „Autobahnmaut-Abzocke in Slowenien vermeiden“ weiterlesen

Aktuell (September 2016) werden für die lächerliche Streckenlänge von 45 km fertig ausgebauter Autobahn auf der Route von Spielfeld nach Kroatien für eine 7-Tages-Vignette (Kategorie PKW) 15 Euro fällig. Das alleine wäre ja schon frech, allerdings benötigt man für einen einwöchigen Urlaub im Süden bereits 2 Vignetten (oder eine Monatsvignette), was den Preis auf 2 x 15 bzw. 1 x 30 Euro steigert.
Quelle: pers. Erfahrung und ÖAMTC (Zit: Wichtig für Kurzurlauber: Für einen Urlaub von zum Beispiel Samstag bis Samstag sind 2 7-Tages-Vignetten oder eine 1-Monats-Vignette nötig, da der Zeitraum von Samstag bis Samstag bereits 8 Kalendertage misst.)

Würde man das auf die ebenfalls perfekt ausgebaute Autobahnstrecke von der Slowenisch-Kroatischen Grenze bis z.B. Zadar umlegen käme man bei Hin- und Rückreise auf etwa 212 Euro Maut!

Schon alleine deswegen (also aus Prinzip) und weil die slowenische Regierung bereits seit Jahren den nur 24 km langen Lückenschluss zwischen dem Autobahnende Draženci und dem Grenzübergang Gruškovje „verschleppt“ (derzeit wird allerdings gebaut) haben wir bei unserer letzten Urlaubsreise beschlossen, bei dieser Abzocke nicht mehr mitzumachen und den längeren, aber durchaus gemütlichen und landschaftlich weitaus schöneren Umweg über Mureck in der Steiermark und Ptuj (Pettau, die älteste Stadtgemeinde in Slowenien und die älteste Stadt des ehemaligen Herzogtums Steiermark) zu wählen. Diese Route vor allem deshalb, weil im Netz diverse Berichte über „Mautfallen“ bei der Route durch Marburg existieren, so soll zB bei einem Kreisverkehr kurz vor Marburg, auf den man fast unweigerlich kurz auffahren muss, bereits Mautpflicht herrschen.

Stolperfallen lauern auf dieser Route eigentlich keine, vor allem wenn man mit einem korrekt programmierten Navi (oder Google Maps) unterwegs ist. Man wählt (natürlich mit der Routenoption „Autobahn“ oder „Mautpflichtige Straßen“ vermeiden) einfach Mureck als Ausgangspunkt und eine der kleinen Ortschaften entlang der Hauptverkehrsroute vor dem Grenzübergang (z.B. Podlehnik) als Ziel. In diesem Bereich ist es derzeit allerdings aufgrund der Straßenbauarbeiten etwas kompliziert, auf die Bundesstraße E59 aufzufahren – da sollte man sich kurz vor der Abreise noch auf Google Maps orientieren, ich bin mir nämlich nicht sicher ob bei der Auffahrt auf der neuen Verbindungsstraße Nr. 2 zwischen Ptuj und der E59 nicht bereits (oder demnächst) Vignettenpflicht herrscht. Im Zweifel nach der Drau-Überquerung in Ptuj einfach links abbiegen und auf der „alten“ Bundesstraße Richtung Süden fahren. Ich habe unsere gefahrene Route HIER verlinkt.

mureck-ptuj-kroatien

7 Gedanken zu „Autobahnmaut-Abzocke in Slowenien vermeiden“

  1. Mir ist es auch passiert. Falsche Vignette gekauft 15 Euro für VW Multivan.
    Bei der Ausreise musst ich für 180 Euro nachlösen.
    30 für die Vignette und 150 Euro Strafe.
    Nie wieder Slowenien!!!!!!! Größtes Abzockerland

  2. Danke für den Tipp, wahrscheinlich wird fast 2 Jahre später auch ein Teil ab Ptuj Vignettenpflichtig sein. Umfährt man diesen Teil auch, ist es halt ein Mehrweg von einer Stunde…..

  3. Die Nummer haben sie heute auch bei mir durchgezogen. Einfach dreist. Man unterschreibt dann noch drei Papiere, die alle noch dazu in Slowenisch sind. Die netten Herren vom Zoll erklären einen dann auch noch, dass Slowenisch die Amtssprache ist. Keine Erklärung auf Englisch und keine weiteren Hinweise. Diese Land ist nicht EU-reif. Man sollte es zumindest auf Englisch erklären können.

  4. Uns haben sie auch abgezockt!!!Wir haben es nicht gewusst dass da eine Vignette noetig ist,waren schon lang nicht mehr in Kroatien .Da gibt es ja noch die alte Methode und wir dachten dass das fuer die ganze Strecke gilt!Die sind ja auch so hinterhältig unverschämt.!Bei der Einreise wird nicht darauf hingewiesen das Maut zu zahlen ist,da wird man nur gefilmt um dann bei der Ausreise kassieren zu können!!!Die Österreicher haben wenigstens ein Schild da stehen!Aber die stehen auch zu zweit an der Slowenischen Grenze und halten Ausschau nach deutschen u.Holl. Autos.Obwohl die anderen mit 60 km bei erlaubten 40km durchfahren werden sie nicht angehalten!Da konzentriert man sich lieber auf fehlende ,Pickerl,bringt ja auch mehr Kohle!Aber die deutsche Maut verhindern!!!Pfui

  5. Uns haben sie auch abgezockt!!!Wir haben es nicht gewusst dass da eine Vignette noetig ist,waren schon lang nicht mehr in Kroatien .Da gibt es ja noch die alte Methode und wir dachten dass das fuer die ganze Strecke gilt!Die sind ja auch so hinterhältig unverschämt.!Bei der Einreise wird nicht darauf hingewiesen das Maut zu zahlen ist,da wird man nur gefilmt um dann bei der Ausreise kassieren zu können!!!Die Österreicher haben wenigstens ein Schild da stehen!Aber die stehen auch zu zweit an der Slowenischen Grenze und halten Ausschau nach deutschen u.Holl. Autos.Obwohl die anderen mit 60 km bei erlaubten 40km durchfahren werden sie nicht angehalten!Da konzentriert man sich lieber auf fehlende ,Pickerl,bringt ja auch mehr Kohle!Aber die deutsche Maut verhindern!!!Pfui

  6. Und wieder einer abgezockt von den Slowenen! Heute bin ich ihnen am Karawankentunnel ins Netz gegangen. Wegen 5Std über 7 Tage hinaus, musste ich 150 Euro Strafe zahlen. Angeblich noch ein Schnäppchen, denn bei Überweisung statt Sofortzahlung würden 300 Euro fällig. Und als Spitze der Verhöhnung muss man für die 20m bis zum Karawankentunnel dann auch noch für 15 Euro eine neue Wochenvignette kaufen. Das ist also europäische Solidarität? Nur wir Deutschen sind so dämlich, uns überall abzocken zu lassen, aber die Maut auf unseren Autobahnen von unseren Nachbarn zerreden zu lassen. Obendrein muss man sich dann von deutschen Gutmenschen sagen lassen, man solle bloß still sein, da wir Deutschen ja als Exportweltmeister von unseren europäischen Nachbarn profitieren. Wie viele dieser Nachbarn leben denn vom Tourismus der Deutschen, und das gar nicht schlecht? Selbst die Slowenen hängen wie ein Blutegel dran mit ihrer Mautabzocke. Von mir bekommen sie nichts mehr, nichtmal 50 Cents zum Pinkeln!

  7. Mir wurde an einer Tankstelle in Lubljana eine 15 € für unseren VW T4 normale Bereifung nicht höher umgebaut verkauft, das sei die richtige Vignette. Dann bei der Kontrolle mussten wir 150 € Strafe zahlen plus 30 € für eine neue Vignette. In der Zulassung steht die Höhe nicht, der „nette“ Beamte wollte auch nicht nachmessen. Wenn wir nicht gleich zahlen würden es 300 €. Also heben wir gezahlt. Aber nie wieder Slowenien!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.